Traditionelle japanische Shakuhachi - 日本製尺八 

Japan-Pilgerreise

Shakuhachi Instrumente

Bambus-Ernte in Japan

Shakuhachi-Seminar 06.06.2020 (Samstag) im Zendo Karlstadt


Shakuhachi-Unterricht per Videochat
von Marcus Kirchner am 22.03.2020 - 18:34 Uhr

Ab sofort ist Shakuhachi-Unterricht per Video-Chat über WhatsApp oder Facetime möglich. Kosten: 22,- Euro/Stunde.
Bitte um Anmeldung per Email: japanshakuhachi@gmail.com oder Telefon 0178-1422438



Zum Abschied ein Lied

von Marcus Kirchner am 22.03.2020 - 18:34 Uhr 

Willigis Jaeger war ein großer Lehrer und Meister und auch ein Förderer der japanischen Shakuhachi-Flöte.
Zum Abs
chied gebührt ihm zur Ehre auch das Abschiedslied der Shakuhachi-Komuso "Tamuke".

Juni 2019

https://soundcloud.com/user-643823708-324020360/tamuke-fur-willigis-jaeger



Bau/Aufbau eines Komuso-Tempels in Deutschland
Unser Traum ist ein "eigener" Komuso-Tempel in Deutschland oder Japan. Als zentraler Ort, soll er der Versam
mlung und Kontemplation dienen.
Im Geist des Zen und der Shakuhachi soll er gemäß verschiedener Schulen des Zen und der Shakuhachi geführt werden und der Fortführung und Ausbildung der
Tradition dienen. Dabei soll er offen für alle Schulen des Zen und der Shakuhachi sein und diese intergrieren. Er soll Treffpunkt sein und dem Austausch dienen, ein Ort
der Manifestation der göttlichen, reinen und schönen Ästethik werden. Dafür suchen wir ein Grundstück oder Gebäude. Denkbar ist auch eine Integration in eine bestehende
Gemeinschaft. Falls Du Ideen oder Vorschläge hast, bitte melden! 
 

SUI-ZEN  
Kakua (geboren 1142), eine Zeitgenosse von Eisai, reiste als junger Mann im Jahre 1171 nach China um Buddhismus zu studieren. Er war sehr eifrig und bekam schon bald seine Bestätigung der Erleuchtung.
Noch bevor Eisai, ging er nach Japan zurück um Zen zu lehren. Eines Tages wurde er zum Kaiser Takakura gerufen. Dieser bat ihn, ihm Zen zu lehren. Als Antwort zog er seine Flöte aus dem Ärmel und spielte einen einzigen langen Ton.
Danach verbeugte er sich und ging zum abgelegenen Berg Hiei in der Nähe Kyotos. Dort lebte er zurückgezogen und praktizierte Zen. 

     禅と吹 禅一(zen to suizen ichinyo) (Zen und Suizen sind ein und dasselbe)
Mein Name ist Marcus Kirchner. Herzlich willkommen im virtuellen Shakuhachi - Dojo. Hier wohnt die Shakuhachi und der Geist der Komuso.  Ich beschäftige mich seit 1993 mit der Shakuhachi und möchte davon etwas weitergeben. Dies ist eine private Website. Keine kommerzielle Geschäftsseite. Rufen Sie mich an, ich gebe gerne Auskunft über die Shakuhachi und Japan und freue mich immer über den Austausch mit anderen. ATMEN - SICH BEWUSST WERDEN - BEWUSSTSEIN - SEIN - IN RESONANZ GEHEN - BACK TO THE ROOTS
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Bambuswald in der Nähe von Shiku Yano`s Tempel in Aichi-ken 2019.

Einige wichtige Stationen der zweiten Pilgerreise:

Matsudo/Chiba

In Edo gab es zwei größere Komuso-Tempel. Im Westen (in Musashi) den Reiho-jo und im Osten den Ichigetsu-ji (erster Mond Tempel).
Es gab in der Edo-Zeit zahlreiche Komuso-Tempel zwischen Akita und Kyoto (mehr als 60).

 


 

Der Ichigetsu-ji Anfang der 1960er Jahre.



Statue von Fuke aus dem Ichigetsu-Tempel. Die Statue wurde von der Frau des letzten Abtes vom Ichigetsu-ji vor dem
großen Feuer nach dem Kanto-Erdbeben 1923 gerettet. Sie hatte die Statue sehr lieb gewonnen. Heute kann man sie
im Museum besichtigen. Meister Fuke mit seiner Kyotaku-Glocke.


Die zweite große Station war der Komuso-Tempel Echigo-Meian-ji in Niigata.
Es handelt sich um einen Platz in der Ebene von Niigata. Umgeben von Reisfeldern.
Zuerst fällt ein Baum und ein großer Gedenkstein mit einen Komuso auf.






Saikawa-ryu Shakuhachi. Einer der letzten beiden Lehrer der Echigo-Meian-Linie.

Es war sehr schön an einem alten Komuso-Tempel Shakuhachi zu spielen.

Die dritte große Station war der Wirkungsort Ryokan`s in der Nähe von Niigata.
Wir wandelten auf den Stufen zu Ryokan`s Lieblingsausguck über das Meer: